Berliner Zeilenpoet  

Home
Startseite
Buch/Heft Vorstellung
Gästebuch
Kontakt
Links

Trauer /Sehnsucht
Der Duft verschwindet
Der Tag danach
Valentinstag
Engel auf Spurensuche
Strahle Augen
29 Kerzen
Ein Buch voller Tränen
Ruhelos
Tränentanz
Der Teufel in mir
Ich hoffe es gibt Regen
Schmerz auf meiner Haut
Kit Kat Club
Weinen hilft
Freie Fahrt
Na klar
Fremde Tage
Volltrunkenes Sonnenlicht
Silber Kreuz
Deep Forrest
Stufenloses Glück
Ein anderer Weg
Flügel und ich
Absolute Freiheit
Mein Herz
Ewig
Auf einer Wiese
Schlafende Fabelwesen
Rundgang
Zwei Welten
Ende und Ewigkeit
Geteilt und doch nur ich
Meine ketten
Durchlebte Welten
Enttäuschte Sucht
Schwarzes Herz
Geh aus mir
Ein Abend an der Brücke
Tanze mit den Engeln
Seitenansicht
Neues lebt
Nacht im Grün
Es fällt Schnee
Gestorben wird nicht
Kleines Herz
Ruhe
Vater
Licht Liebe Leben
Schatten Ich
Absprung
Aus der Ferne
Der Wind und Engel
Stein für stein
Gesichterkarussel
Mein letzter Tag
Ab und zu
Ich werde fliegen
Naturverlangen
Ohne Schuld
Schnee und Du
Grenzenlose Einsamkeit
Kälte Wunsch
Das Gebet
Finde das Licht
Trauer und Anfang
Mein offenes Ich
Ein kleines Stück Natur
Die Zeit des Weges
Ein Tag im Regen
Historisches Museum
Mein Schwarz und Weiß
Tiefstand
Mein dumpfes Pochen
Mischka und Ich
Im Rot der Träume
Ruf aus der Vergangenheit
Meine Liebe blutet
Schwarzflucht
Nur einen Wunsch
Blick auf meine Hand
Waldgrün
Berühre mich
Phönix
Selbstaufgabe
Spiel der Stimme

Gesellschaft/Politische
Das Licht sind wir
Es regnet Blut
Gott behüte uns
Blutengel
Verdammte Welt
Kriegskinder
Die besseren Menschen
Götterspiel
Bruderkette
Einen schönen guten Tag
Es wird Dunkel
Eine Geschichte ohne Teile
Glaubensgespräch mit einem kindersoldaten
Lebenswerk
Johann Georg Elser
Das abendmahl
Blickwinkel
Persönlichkeit
Menschen in Uniform
Poeten
Meerjungfrau
Grenzstein
Selbstlos Sterben
Schattensprung
Element Wasser
Kindergesicht
Schrei und Perfektion
Nach vorne oder nicht
Tausend und eine Nacht
Die Bestie
Ruhezeit
Berlin
Tattoo
Erklärte Inspiration
Herzens Sache
Faszination Leben
Stolz und Wut
Leon und Ich
Meine Zeit
Kleines Mädchen
Die sieben Meere
Die Tiefen der Meere
Es ist selten der nächste Tag
Das letzte Spiel
Ausgelöste Emotionen
Ein Bild und Ich
Nackt
Deine Wahrheit
Am Ende Staub
Gesichter der Armut
Südafrika
Die Farben folgen
Rotes Auto blaue Tränen
Entfremdung
Schachsprung
Blick durch Hände Arbeit
Mit Stolz zu altern
Kunstgedanke
Freie Liebe atmen
Verstorbenes Aleppo

Allgemeine
Wissensdurst
Der entscheidene Unterschied
Berliner Paradies

Aphorismen
Friedensweg
Licht und Dunkelheit
Menschlichkeit
Nackte haut
Dexter
Glueck
Die Natur
Sonne scheint
Das Schöne
Kreativität
Eine Sprache

Natur/Jahreszeiten
Blattwerk
Felsgestein
Weihnachtsfest
Morgensonne
Lichtlein brennt

Gästetexte
Gäste Text Teil 1
Marie Bo
Zufall oder Schicksal
Liebe


Laternen


Laternen

Wie oft gehe ich durch die Straßen
und betrachte nur meinen Weg nach vorne.

Ich laufe zielstrebig und gedankenlos,
mal in Eile, oder einfach so.

Was habe ich die Tage geliebt Hand in Hand zu laufen,
verliebt, spürend meine Liebe Schritt für Schritt.

Mit jeden Tag, die ich keine Hand mehr spürte,
wurden, sind, die Bürgersteige grauer geworden.

Ohne Liebe ist es nicht mehr bunt, keine Hand geschlossener Mund
und nicht ein Vogel wird mehr gesehen, auch nicht zu hören sein Gesang.

Aus Tageslicht meiner Freude,
ist Tageslicht ohne Sinn geworden.

Dann kommt ein Tag, ein Abend, eine Nacht,
die alles Schöne, schön werden lässt.

Ich höre Worte, höre Musik, dass leichte tippeln von Hundetatzen,
Straßenlaute, Klirr Geräusche, Türklingel und Tränen schnauben.

Wundervolle Menschen vereint an einem wundervollen Ort,
hören einer Melodie aus Worten zu.

Und auch wenn es zum Schluss kommt,
hat man trotzdem das Gefühl es endet nie.

Gefundene Seelen machen sich auf den Weg nach Haus,
es wird gelacht, es wird umarmt die Bahn fährt ein.

Wieder neue Menschen und doch nicht fremd,
gemeinsam versucht man sich in einer Eulen Sinfonie.

Fremde Menschen erfreuen sich daran,
doch man ist am Ziel die Bahn hält an.

So ein Tag sollte niemals enden und siehe da,
der nächste Tag ist angebrochen.

Eine Seele die nicht ruhen kann, holt Kirschen, Käsebrot und Wein,
sitzt mit mir auf der Straße auf einer Bank und schenkt mir ein.

Ich sehe glückliche Augen, ein Kleid das eins wird mit der Bank,
möchte diesen Augenblick glauben, rauben, verabschiede mich mein Herz wird Krank.

Drehe mich noch mal um und mein Glück wird kleiner,
im nächtlichen goldenen Laternenschein.

Bild *Poet & Poesie*





Menü

Liebe
Der Weg zum Kuss
Farbenlehre
Gut und Ende
Freundinnen
Bis du gehst
Maria Magdalena
Für die Väter der Welt im Himmelszelt
Besuch von Gestern
Manufaktur Leben
Gleichgewicht
Gestorben wird Morgen
Weltenmeer und ewiges Sternenlicht
Liebe und ich
Zu Hause
Eine Blume
Wann nochmal
Zufälle sind für Ideenlose
Eisberg
Unsichtbare Wege
Kurz und Ende
Golden mein
Nur ein Blick
Fabelwesen
Geschlossene Augen
Füße in meiner Hand
Gesucht versucht
In einer anderen Zeit
Zwei wie wir
Glücksmomente
Liebe wächst
Meine Liebe
Wolkensicht
Angélique Duvier
Geliebter Tag
Irgendwo hier
Angewandte Poesie
Tropfenform
Laternen
Unter dem Himmel
Seelenregen
Tag für Tag
Der Glanz in deinen Augen
Brücke der Liebe
Deine Hände
Wie ein Herbstblatt
Zwischen den Zeilen
Wunderwerk Du
Der Weg zu dir
Und Tschüss
Privat und Du
Spiegelwelt
Luxuslärm Du
Freundin und leben
Der Andere bist Du
Liebe stirbt nicht
Steigerung von Liebe
Ein Sonnenstrahl mit Folgen
Mein persönlicher Sonnenaufgang
Dein lachendes Herz
Linie und Liebe
Ausgestreckte Arme
Tiefenliebe
Abgrund meiner Seele
Eine wie Du
Die Kunst der Kunst
Kalte klare Abendluft
Ein besseres Leben
Geschmack der Zufriedenheit
Bitte bleib
Ich trage meine Liebe
Verzaubert
Erlebte Zeit
Zufriedenheit
Gemeinsames Bunt
Göttin Du
Kunst im Kopf
Bitte folge Mir
Start und Ziel
Meine Liebe schläft
Wie ein Schatz
Kalter Schlaf
Diese Nacht
Lebendig
Sonne und Mond
Seelen Eis

Filmprojekte
Altstadt Spandau

Musik
Franky von Tide

Menü
Impressum


© 2014 - 2017 Berliner Zeilenpoet